Testbericht Canon EOS 100D


Canon EOS 100D
1. Design und Ausstattung

Auf den ersten Blick fällt die geringe Größe der EOS 100D auf. Im Vergleich innerhalb ihrer Klasse ist sie deutlich kleiner als andere Einsteiger-Modelle und nähert sich sogar einigen Modellen aus dem Bereich der deutlich kompakteren Systemkameras. Durch die größeren Abmessungen der Objektive mag sich im Gesamtpaket der Größenunterschied wieder relativieren, aber für kleinere Hände oder Nutzer, die möglichst viel Gesamtgewicht reduzieren möchten, bietet die EOS 100 D eine tolle Alternative zu System- oder Edelkompaktkameras.

Der mit einer Textur versehene Handgriff ist zurückhaltend und eher ungewöhnlich dezent für eine Spiegelreflexkamera. Insgesamt liegt die EOS 100 D aber hervorragend in der Hand und das Gehäuse macht einen sehr soliden und robusten Eindruck.

Nutzer vorrangegangener EOS-Modelle werden sich mit der Anordnung der Bedienelemente sofort zurechtfinden. Aus der Vogelperspektive betrachtet, findet man auf der linken Seite das übliche Wahlrad zur Einstellung des Aufnahmemodus. Direkt daneben liegt der An/Aus Schalter. Oberhalb des Wahlrades findet man den Direktzugriff zur Einstellung des ISO Wertes und ein weiteres Wahlrad für Bildeinstellungen. Typisch bei einer Spiegelreflexkamera ist der weit oben verbaute Blitz, auf welchem auch der Anschluss für externe Blitzgeräte zu finden ist.

EOS 100D BCKAuf der Rückseite befindet sich der intergrierte optische Sucher, der eine Bildabdeckung von 95% bietet. Das fest verbaute Display löst mit über einer Million Pixeln auf und ist entsprechend gut bei jeder Wetterlage zu lesen. Zusätzlich verfügt das Display über einen Touchmodus, der die Bedienung in vielerlei Hinsicht vereinfacht und beschleunigt.

Insgesamt bietet die EOS 100D ein sehr gutes Ausstattungspaket und schreckt trotz ausreichend direkter Kontrollelemente auch unerfahrene Nutzer nicht ab. Positiv hervorzuheben ist auch der großzügige Raum auf der Rückseite, der für die Ablage des Daumen reserviert wurde und dem sicheren und guten Handling-Gefühl den letzten Schliff verleiht.

2. Bildqualität

Der verbaute APS-C Sensor, mit einer Auflösung von 18 Millionen Pixel, leistet durch die Bank weg hervorragende Arbeit. Exzellente Detaildarstellung paart sich mit sehr gutem Dynamikumfang und akkurater Farbwiedergabe.
Auch das Rauschverhalten ist hervorragend. Im praktischen Gebrauch kann die EOS 100D brauchbare Ergebnisse bis zu einem ISO Wert von 6400 liefern. Erst danach fällt uns Bildrauschen zu stark negativ auf. Ein traumhaftes Ergebnis, das für Fotospaß in praktisch allen Situationen sorgt. Zusätzlich begeistert uns die zuverlässige automatische Korrektur von Farbsäumen, die einem viel Zeit bei der Nachbearbeitung spart.

Videoszenen nimmt die EOS100D mit einer FULL HD Auflösung und bis zu 30 Bildern pro Sekunde auf. Durch das gute Rauschverhalten können auch bei wenig Licht tolle Clips aufgenommen werden.

3. Performance

Die Canon EOS 100D kann im Bereich Performance mit der Konkurrenz mithalten und diese in einigen Punkten sogar übertreffen. Die generelle Reaktionsgeschwindigkeit ist sehr gut und die Kamera lässt sich in jeder Situation verzögerungsfrei bedienen.Canon EOS 100Dseite

Die Bildfolgezeiten sind kaum spürbar und auch die Serienbildfunktion ist mit vier Bildern pro Sekunde bemerkenswert.
Die größte Aufmerksamkeit jedoch verdient sich das verbesserte Hybrid Autofokussystem der EOS 100D.

Generell sind Spiegelreflexkameras bei Aufnahmen im Live View Betrieb wesentlich langsamer als die Kollegen der anderen Klassen. Dies liegt an den unterschiedlichen Fokussystemen. Durch den Hybrid AF der EOS 100D konnte dieser Nachteil zwar nicht komplett entfernt werden, geht aber in großen Schritten in die richtige Richtung. Die Fokuszeiten sind im Sucherbetrieb klassentypisch bemerkenswert kurz und akkurat und auch im Live View Betrieb können gute Zeiten erzielt werden, die sich deutlich von den Modellen anderer Marken abheben.

4. Sonstige Merkmale

Die Canon EOS 100D bringt wie die meisten Modelle Kreativ Filter mit ins Spiel. Besonders ist allerdings die Möglichkeit, ein Bild mit und ein Bild ohne den gewählten Filter aufzunehmen. Die Canon verfügt über integriertes WLAN und kann per Zubehör mit GPS versehen werden. Die Akkulaufzeit ist mit ca. 350 Aufnahmen pro Akkuladung eher durchschnittlich für ihre Klasse.Canon EOS 100D

5. Fazit

Die Canon EOS 100D begeistert die Redaktion im Test. Die Bildqualität begeistert auf ganzer Linie durch hohe Detailzeichnung, tollem Dynamikumfang und einem sehr guten Rauschverhalten. Die Ausstattung ist für eine Kamera im Einsteigersegment hervorragend und der verbesserte Hybrid Autofokus steigert sogar die Live View Fokusleistung erheblich. Zu einem aktuellen (10/2013) Marktpreis von unter 500,00 € ist auch das Preis-/ Leistungsverhältnis sehr attraktiv.

Insgesamt verdient sich die EOS 100D den ersten Platz auf unserer Bestenliste.

[contentblock id=canon-eos-100d]
Dieser Beitrag wurde unter Spiegelreflexkameras veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.