Testbericht Nokia Lumia 1520

Testbericht Nokia Lumia 1520

Nokia 1520 front1. Ausstattung und Design

Wie aus einem Guss. So könnte man in wenigen Worten die Haptik und Verarbeitung des Polycarbonatgehäuses beschreiben. Keine ersichtlichen Spaltmaße, keine Geräusche, abgerundete Ecken und leider auch kein Weg das Gehäuse zu öffnen. Etwas unerfreulich, aber dafür überzeugen das Design und der Formfaktor auf ganzer Linie. An der Seite gibt es zwei Einschübe, einen für die SIM-Karte und einen für zusätzlichen Speicherplatz, falls die intern mitgelieferten 32GB knapp werden.

Der typische kleine Buckel auf der Rückseite, in dem die Kamera integriert ist, ist ein Markenzeichen der Pureview Kameras. Dieser scheint offenbar und dankenswerter Weise allerdings immer kleiner zu werden. Wir erinnern uns an einen riesigen Hügel wenn wir an die erste Pureview Kamera im Nokia 808 zurückdenken. Direkt neben der Kameraöffnung befindet sich der Dual LED Blitz. An der Seite befindet sich ein Wippschalter, der Power Knopf und ein zweistufiger Auslöseknopf für die Kamera.
Nokia 1520 back
Auch das Innenleben des Nokia 1520 überzeugt in allen Bereichen. Ein mächtiges 6″ Display, welches in Full HD auflöst und ein exzellentes Bild mit guter Helligkeit liefert, bietet dem Anwender viel Spaß und optische Genüsse. Angetrieben wird das Nokia von einem Quad Core Prozessor mit viermal 2,2 GHz und 2 Gigabyte Arbeitsspeicher. Die verbaute Hardware sorgt für flüssige Performance und durch den großen internen Speicher von 32GB, der durch SD Karten noch aufgerüstet werden kann, findet man viel Platz vor, um die gute Leistung auch ausnutzen zu können.

2. Bildqualität

Das Lumia 1520 besitzt genau wie seine Vorgänger eine Kamera mit dem Namen „Pureview“. Während die Vorgänger Pureview 808 und das kürzlich erschienene Nokia Lumia 1020 mit verhältnismäßig großen Bildsensoren aufwarten, kommt das Nokia 1520 mit einem 1/2.3″ großen Sensor auf den Markt. Wesentlich kleiner als die Vorgänger, aber immer noch größer als die der meisten Konkurrenten. Das Konzept der Pureview Kameras wird beibehalten und so nimmt das Lumia 20 Megapixel große Bilder auf, während zugleich von jedem Bild auch eine 5 Megapixel Version geschossen wird. Dadurch liefert das 1520 Bilder in webtauglicher Größe, die eine hohe Detailzeichnung und gutes Rauschverhalten liefern soll.

Nokia 1520 seiteBeim Nokia Lumia 1520 geht diese Rechnung voll auf. Die Kamera mit einer Offenblende von F2.4 produziert in beiden Versionen Bilder mit guter Detaildarstellung und vor allem bei den 5 Megapixel Bildern liefert die Kamera ein sehr gutes Rauschverhalten. Die Farben sind kräftig und klar und auch wenn die Kamera wie bei Smartphones üblich unter ausgefressenen Lichtern bei hohen Kontrastszenen leidet, bietet das Lumia 1520 dem Nutzer die Möglichkeit, die RAW Daten der Bilder zu bearbeiten. Eine Seltenheit in diesem Kamerasegment und ein willkommener Vorteil. Ein weiteres Alleinstellungsmerkmal des Lumias ist der „verlustfreie“ 2fach Zoom, der den Bildausschnitt ohne einen Qualitätsverlust vergrößert.

Die ISO Reichweite des Lumias liegt zwischen ISO 100 und 4000 selbst bei Besuchen im mittleren bis hinteren Bereich liefert das Handy zufriedenstellende Ergebnisse. Der optische Bildstabilisator verrichtet zuverlässig und effizient seine Arbeit und der eingebaute LED Blitz liefert überraschenderweise sehr natürliche Ergebnisse.

Das Nokia 1520 kann Videos mit einer Auflösung in Full HD und 30 Bildern pro Sekunde aufnehmen. Auch hier kann die Leistung des Lumias überzeugen. Die Kamera produziert gute Videos mit kräftigen Farben und angenehmer Schärfe. Auch im Bereich Video kann der effektive Bildstabilisator die Ergebnisse verbessern. Der Stereo Sound klingt satt und klar.

3. Performance

Durch den Quadcore Prozessor und die zwei Gigabyte Arbeitsspeicher, schneidet das 1520 als eines der performantesten Nokia Geräte ab, die auf dem Markt erhältlich sind und eliminiert damit einen bisher häufigen Kritikpunkt vergangener Nokia Geräte, die ihren Fokus auf die Kamera gelegt haben. Die Arbeits- und Ladezeiten des 1520 sind kaum spürbar und ermöglichen zu jeder Zeit einen flüssigen Betrieb.

Im Bereich der Kamera lässt die Gesamtleistung leider nach. Das Starten der Kamera-App kann bis zu drei Sekunden dauern. Hier ist die Konkurrenz deutlich schneller. Die Autofokuszeiten sind gut, aber reichen nicht an die schnellsten Mitbewerber heran. Dafür fokussiert die Kamera des 1520 sehr akkurat und treffsicher. Die Bildfolgezeiten des Nokia 1520 gewinnen auch keinen Rekordpreis, sind aber bereits schneller als beim Vorgängermodell.

Insgesamt ist die Performance des Lumia 1520 ein guter Schritt nach vorn gegangen, mit weiterem Potential im Bereich der Start- und Bildfolgezeit.

4. Sonstiges

Das Nokia Lumia 1520 verfügt über einen Lithium Polymer Akku mit 3400 mAh und bietet auf dem Papier knapp 800 Stunden Bereitschaftszeit. Auch in der Praxis kann der Monsterakku von Nokia durchaus überzeugen und stellt viele der Konkurrenten in den Schatten. Weiterhin an Bord sind beim 1520 integriertes WLAN und NFC.

Freunde der mobilen Fotografie werden über die neue Kamera Software „Nokia Camera“ dankbar sein. Diese verfügt über eine Vielzahl von manuellen Einstellungen, wie ISO Zahl, Weißabgleich etc. Zusätzlich sind eine Unmenge an Filtern, Werkzeugen und anderen „Softwarespielereien“ integriert, bzw. optional erhältlich.

5. Fazit

Das Nokia Lumia 1520 ist zweifellos das stärkste Windowsphone aus dem Hause Nokia und für uns auch insgesamt das aktuelle Topmodell für Nutzer, die mobil fotografieren möchten. Hervorragende Bildqualität in einem schlüssig designten und gut verarbeitetem Gerät mit allen erdenklichen Ausstattungsmerkmalen machen das Nokia 1520 zu unserem Testsieger.

Platz 1

 

 
 

[contentblock id=nokia-lumia-1520]
Dieser Beitrag wurde unter Smartphonekameras veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.